fbpx

Visit Bardolino

Wein

Wein Bardolino: Informationen und Kuriositäten

Ursprünge

Dank der Gebietseigenschaften ist die Rebe schon in sehr fernen Zeiten in Bardolino präsent. Das beweist die Entdeckung von Samen der Pflanze Vitis Silvestris aus der Bronzezeit.

Die Weinherstellung in der Antike wird durch Funde aus der Römerzeit belegt, wie Tassen und andere Behälter, die bei Zeremonien und religiösen Riten verwendet wurden.

Die ersten schriftlichen Dokumente stammen aus dem frühen Mittelalter und beziehen sich auf das Vorhandensein von Weinbergen sowie deren Kauf und Verkauf. In jener Zeit wurden auch Weintrauben und Weinzweige dargestellt, die heute noch in einigen Kirchen der Gegend sichtbar sind, beispielsweise in der Pfarrei Santa Maria.

Auch im Mittelalter spielten Mönche und religiöse Körperschaften eine Schlüsselrolle beim Anbau der Rebe, die aus kulturellen und liturgischen Gründen mit der christlichen Welt eng verbunden ist.

Durch die Landgewinnung begannen die Felder zu gedeihen. Die Klöster konnten sich nämlich dank der Spenden der Adligen mit Weinbau und Weinbereitungstechniken befassen. Nach der Überlieferung schenkte König Pippin 807 eine Kirche in Bardolino (kleine Kirche San Zeno) und verwandtes Land an das Kloster San Zeno in Verona.

Gerade in dieser Kirche gab es einen „Caneva‟ (Keller), der in verschiedenen Dokumenten des 12. Jahrhunderts erwähnt wird und als Lagerhaus diente, in dem die Mieten gesammelt wurden, die aus Produkten in Form von Sachleistungen (Wagen mit Trauben) bestanden, welche von denjenigen zu bezahlen waren, die das Klosterland anbauten.

Jahrhunderte später im 15. Jahrhundert erlebte der Weinbau ein starkes Wachstum und verbreitete sich immer mehr. Die Weinproduktion unter der Herrschaft der Republik Venedig nahm eine wichtige Rolle für die Wirtschaft ein.

Kleine Kirche S. Zeno

Bis dahin war die Weinproduktion quantitativ, was sich nachteilig auf die Qualität und Vielfalt auswirkte, die wir heute kennen. 

Erst im 19. Jahrhundert wurde der in diesen Gebieten produzierte Wein eindeutig mit dem Namen „Bardolino‟ identifiziert.

1968 wurde die kontrollierte Ursprungsbezeichnung (DOC) anerkannt, wobei das Produktionsgebiet vom Wein Bardolino bestimmt wurde. Es umfasst sechzehn Gemeinden im Gardaseeteil, der zur Region Venetien gehört, und zwar: Bardolino, Garda, Lazise, Affi, Costermano, Cavaion Veronese, Torri del Benaco, Caprino, Rivoli Veronese, Pastrengo, Bussolengo, Sona, Sommacampagna, Castelnuovo, Peschiera und Valeggio sul Mincio.

Die ersten sechs aufgeführten Gemeinden gehören zur sogenannten „klassischen Zone‟, der ältesten Tradition. Nur die hier produzierten Weine können die Bezeichnung „Bardolino Classico‟ erhalten.

1969, also ein Jahr nach der Anerkennung der DOC-Bezeichnung, wurde von den Erzeugern selbst das Konsortium zum Schutz des Weins Bardolino gegründet, um die Einhaltung der Produktionstechniken, Eigenschaften und Besonderheiten des Weins Bardolino zu gewährleisten.

Heute ist Bardolino ein Wein, der auf der ganzen Welt bekannt und geschätzt ist.
Die meisten produzierten Flaschen werden nämlich ins Ausland exportiert, insbesondere nach Deutschland, ins Vereinigte Königreich, nach Österreich, Frankreich, Dänemark, in die Schweiz, in die USA, nach Kanada und Japan.

Die Weingüter, die Bardolino in dem Produktionsgebiet herstellen, sind ungefähr hundert. Von kleinen familiengeführten landwirtschaftlichen Betrieben bis zu den großen italienischen Kellereien.

Das Konsortium zum Schutz des Weins Bardolino D.O.C. in Zahlen

1
WINZER
1
WEINBEREITER
1
ABFÜLLER
1 ha
ha WEINBERGOBERFLÄCHE

Gebiet und Rebsorten

Die Böden der Moränenhügel sind glazialen Ursprungs und weisen eine große Vielfalt (sandig, kiesig, tonig) auf. Diese Bodentypen machen zusammen mit der Verwendung einheimischer Reben und dem milden Klima den Wein Bardolino einzigartig und charakteristisch.

Verschiedene Rebsorten tragen zur Weinproduktion bei, aber die wichtigste Traubensorte ist Corvina Veronese, eine autochthone Rebsorte aus dem Gebiet des Weins Bardolino, die sich an die verschiedenen Böden des veronesischen Seeufers und seines Hinterlandes außerordentlich gut anpassen kann.

Die Produktionsdisziplin von 2018 sieht vor, dass die Mindestverwendung von Corvina 35% bis maximal 95% der Traubenmischung beträgt.

Die Verwendung der Rondinella, einer anderen autochthonen veronesischen Traube, ist in einem Mindestmaß von 5% und einem Höchstmaß von 40% Pflicht. Dann dürfen auch andere lokal angebaute rote Rebsorten vorhanden sein, einschließlich Molinara (auch eine einheimische Rebsorte) oder Corvinone bis zu maximal 20% der Gesamtmenge.

In dem Gebiet des Weins Bardolino werden zwei Weine mit Ursprungsbezeichnung hergestellt, den Bardolino DOC in den verschiedenen Sorten „Bardolino DOC‟, „Bardolino Classico DOC‟, „Bardolino Chiaretto DOC‟, „Bardolino Chiaretto Classico DOC‟, „Bardolino Chiaretto Spumante DOC‟ sowie „Bardolino Novello DOC‟ und den Bardolino Superiore DOCG (mit kontrollierter und garantierter Ursprungsbezeichnung), beide 1968 anerkannt.

Im Jahr 2018 genehmigte die Hauptversammlung des Schutzkonsortiums den Vorschlag, drei bereits im 19. Jahrhundert bekannte Untergebiete in das Produktionsdisziplinar aufzunehmen: „La Rocca‟ (zentrales Gebiet entlang des Seeufers), „Montebaldo‟ (nördliches Vorgebirgsgebiet) und „Sommacampagna‟ (südliche Moränenhügel).

Die drei Produktion-Untergebiete


“Echte Kenner trinken keinen Wein, sie verkosten Geheimnisse”
Salvador Dalì

Weine

Der Bardolino DOC

Die Weine der Sorten „Bardolino DOC‟ und „Bardolino Classico DOC‟ sind sehr trinkbar und zeichnen sich durch ein fruchtiges Bouquet aus, in dem Noten von Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Johannisbeeren und Sauerkirschen wahrgenommen werden. Während in den Weinen der drei Untergebiete, die mindestens ein Jahr gereift sind, auch Noten von Gewürzen wie Nelken, Zimt und schwarzem Pfeffer bemerkt werden.

Der Bardolino „Superiore‟, der 2001 mit der DOCG ausgezeichnet wurde, erreicht mit der Flaschenreifung die Fülle der Düfte und Geschmacksrichtungen sowie einen höheren Alkoholgehalt als die „Basisversion‟ des Bardolino.

Der Bardolino ist insgesamt ein sehr vielseitiger Wein. Er passt zu fast allen Gerichten
, von Vorspeisen bis zu Desserts, von italienischer bis zu exotischer Küche. Die möglichen Kombinationen sind wirklich zahlreich.
Was die klassische italienische Küche betrifft, passt er gut zu ersten Gängen auf Pastabasis, Risottos, Ravioli sowie Hülsenfruchtsuppen.


Am Gardasee begleitet der Bardolino den Seefisch. Er passt hervorragend zum Beispiel zu Risotto mit Schleie, Sardinen, gegrillter Maräne sowie zu frittiertem Seefisch.

Die ideale Serviertemperatur liegt bei 14-16 ° C.

Der Bardolino Chiaretto

Der „Bardolino Chiaretto DOC‟, dessen Name sich auf sein sehr helles Rosarot bezieht, wird aus den gleichen Trauben wie Bardolino hergestellt, jedoch durch eine „rosa‟ Vinifizierung der Häute, womit der Most teilweise in Kontakt bleibt und sich nur leicht verfärbt. Der Chiaretto Spumante wird mit natürlichen Fermentationsmethoden zu Schaumwein. Er zeigt einen dünnen Schaum mit einer feinen, anhaltenden Maserung.

2018 wurde dem Chiaretto eine spezielle DOC-Bezeichnung anerkannt, die nicht mit der DOC-Bezeichnung „Bardolino‟ verbunden ist, zu der er seit 1968 gehört hatte. Der Chiaretto mit seinen Noten von Zitrusfrüchten und kleinen Waldbeeren ist als Aperitif ein perfekter Rosé, beim Essen schmeckt er gut zu Vorspeisen mit Aufschnitt, Fisch oder Gemüse.

Er passt gut zu Nudelgerichten, aber insbesondere zu leichten, sommerlichen Gerichten wie Caprese-Salat, Melone mit Schinken, Reissalat und Fleisch-Carpaccio.
Perfekt zu Fisch und Krebstieren, er passt sich auch den würzigen Aromen der orientalischen Küche und des Sushi an. 
Der Chiaretto (sowohl klassisch als auch prickelnd) sollte bei ca. 10 ° C serviert werden.

Bardolino Novello

Der Bardolino DOC kann auch unter der Bezeichnung „Novello‟ vermarktet werden, wenn er mit mindestens 85% kohlenstoffmazerierten Trauben (das typische Verfahren zur Gewinnung neuer Weine) hergestellt wird und bis zum 31. Dezember des Produktionsjahres der Trauben abgefüllt wird. 

Das ist ein Wein, der innerhalb weniger Monate jung getrunken werden soll, da er nicht die organoleptischen Eigenschaften aufweist, die ermöglichen, ihn über einen längeren Zeitraum zu halten. Er ist der erste Wein dieser Sorte, dem die DOC-Bezeichnung (1987) in Italien zugewiesen wurde.

Beim Essen kann er als Vorspeise mit einer Aufschnittplatte kombiniert werden, erstem und zweitem Gang, mit weißem Fleisch, geröstet oder gegrillt. Probieren Sie ihn mit Kastanien! Besonders gut schmeckt er mit gerösteten Kastanien.
Die empfohlene Serviertemperatur beträgt 14 ° C.

Traditionen

Im Laufe der Jahre wurden in Bardolino Bräuche, Traditionen und Feste ins Leben gerufen, die vom Wein inspiriert und ihm gewidmet sind. Besonders typisch und sehr bekannt ist das 1929 entstandene „Trauben- und Weinfest, das seitdem zwischen September und Oktober in der fröhlichen Zeit der Weinlese stattfindet.

Ursprünglich fand das Fest auf dem zentralen Platz von Bardolino (Piazza Matteotti) statt, wo sich die Kioske für die Verteilung von Wein sowie die Ausstellung von Weinherstellungswerkzeugen befanden.

Im Laufe der Jahre hat sich die Veranstaltung mit der Entwicklung der lokalen Wirtschaft von landwirtschaftlich zu touristisch gewandelt. Das Programm wurde allmählich mit Events bereichert und das Ganze ist zu einem Fest geworden, worauf man sich auch weltweit besonders freut.

Um den beträchtlichen Zustrom von Menschen willkommen zu heißen, die jedes Jahr zu diesem Anlass Bardolino erreichen, findet heute das Fest an der Seepromenade statt, wo Stände von Vereinen und lokalen Weingütern den Wein Bardolino in allen seinen Varianten zur Verkostung anbieten.

In der ersten Novemberwoche wird der Wein Novello auf dem Platz Piazza del Porto gefeiert.

In der magischen Herbstatmosphäre am Gardasee präsentieren die örtlichen Weingüter den Novello an Imbissständen mit Risotto, Bruschetta mit neuem Öl, Käse, der traditionellen Fogassa und Kastanien. Alle Gerichte, die gut zu Novello passen.

Im Frühjahr ist der Palio del Chiaretto an der Reihe. Eine lange Strecke von Cisano nach Punta Cornicello, wo Sie den Bardolino Chiaretto in den Varianten „Classico DOC‟ und „Spumante DOC‟ probieren können.

Andere Anlässe, um die lokalen Weine zu verkosten, sind zum Beispiel „Aperitif unter den Sternen‟ und „Vinitaly and the City‟. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Events.

Während der Weinfeste ziehen die Botschafter des Weins Bardolino durch die Dorfstraßen. 1982 wurde die Bruderschaft des Weins Bardolino auf Initiative einiger Hersteller und unter der Schirmherrschaft des Schutzkonsortiums gegründet.

Die Botschafter tragen bei den oben genannten Gelegenheiten einen langen, schweren, rubinroten Mantel und am Hals einen Tastevin, Wahrzeichen der Sommeliers. Die Einweihung in die Bruderschaft wird mit dem Schwert und dem Lesen der Ritualformel verankert. Die Neugewählten müssen den kurzen Mantel ein Jahr lang tragen, dann einen langen, sakralen Mantel anziehen.

Die Bruderschaft des Weins Bardolino trug 1984 dazu bei, die „Weinstraße‟ ins Leben zu rufen, eine etwa 80 Kilometer lange Strecke, die von Bardolino aus beginnt und die anderen Gemeinden erreicht, in denen der Wein Bardolino hergestellt wird. Entlang der Route befinden sich mehr als siebzig Weingüter.

Die Hauptroute kreuzt die Orte des klassischen Produktionsgebiets. Die Wegstrecke ist leicht zu verfolgen, da sie durch Verkehrsschilder mit der Aufschrift „Strada del vino Bardolino‟ gekennzeichnet ist und sie kann mit dem Auto, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Es ist ein Weg, der nicht nur Weinberge, Bauernhöfe und Kellereien durchquert, sondern auch Ihnen ermöglicht, landschaftliche, historische und architektonische Schönheiten zu entdecken.

www.bardolino-stradadelvino.it

Weinmuseum und Kellereien

In Bardolino bei der Kellerei Zeni befindet sich ein Museum, das dem Wein gewidmet ist. 

Neben der Ausstellung alter Maschinen und Werkzeuge, die einst für die Weinlese und das Weinherstellungsverfahren eingesetzt wurden, berichtet das Museum über die Umwandlung von Trauben in Wein und vertieft die verschiedenen Prozesse der Weinproduktionskette. Vom Weinbau bis zur Weinlese, von der Traubenverarbeitung bis zur Abfüllung. Weitere Informationen finden Sie im Bereich Museen.

Informationen zu allen Weingütern, die den Bardolino DOC herstellen, finden sie auf der Website vom Schutzkonsortium des Weins Bardolino.