fbpx

Visit Bardolino

Geschichte

Die Ursprünge von Bardolino von der Antike bis heute

Vorgeschichte und Antike

Dank der Entdeckung einiger Überreste von Pfahlbaudörfern an den Gardaseeufern, darunter in Cisano (Ortschaft der Gemeinde Bardolino), ist klar, dass die ersten menschlichen Siedlungen in diesem Gebiet aus der Bronzezeit stammen.

Während der Ausgrabungen 1986 im Bereich des Hafens in Cisano traten tatsächlich Spuren von Pfählen aus dem Seeboden auf. Heute ist nichts Sichtbares mehr an Ort und Stelle, sondern Beweise wie Utensilien und Töpferwaren, die in Museen aufbewahrt sind.

Die Entdeckungen haben es den Experten ermöglicht, den Lebensstil der Menschen zu skizzieren, die in dieser archaischen Ära das Gebiet bewohnten. Von der Jagdaktivität bis zu den Pflanzen, die verzehrt wurden. Sehr interessant ist die Auffindung von Spuren von Samenkörnern (Traubenkernen) der Vitis Silvestris, die auf eine Präsenz der Rebe in sehr fernen Zeiten in dieser Gegend hinweisen.

Reste der Pfahlbauten, die während der Ausgrabung 1986 gefunden wurden

An Funden aus der Römerzeit mangelte es nicht: Münzen, Gedenksteine, Grabsteine, Skulpturen und einige Friedhofsfunde. Obwohl es keine Informationen über die Existenz echter Dörfer gibt, ist es plausibel, dass die alten Römer Wohnvillen mit angrenzenden Grabkernen errichteten, deren Überreste in einigen Kirchen identifiziert wurden. Beispiel dafür sind die Ruinen einer römischen Nekropole in der Nähe der kleinen Kirche San Pietro.

Genauso der Römerzeit zuzuschreiben ist die Weinnutzung in dieser Ortschaft. Das wird durch die Auffindung landwirtschaftlicher Siedlungen und die Funde in verschiedenen Gebieten von Bardolino belegt. Einige betreffen die Weinnutzung in religiösen Riten (Situlen und Pateren), andere die Weinlagerung und -transport (Amphoren).

Es wird jedoch notwendig sein, auf das frühe Mittelalter zu warten, bis die ersten schriftlichen Quellen über das Vorhandensein der Rebe in Bardolino vorliegen, sowie Darstellungen von Weintrauben und Weinzweigen, die in einigen Kirchen in der Region zu sehen sind.

San Pietro, Ausgrabungen

Namensursprung

Der Name „Bardolino‟ hat langobardischen Ursprung und kann als „kleiner Ort der Langobarden‟ übersetzt werden.

Das Mittelalter

Bardolino war wie der Rest Italiens lange Zeit Schauplatz der verschiedenen Invasionen der Barbaren.

Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches siedelten sich die Langobarden ab 568 an, die ihre Macht in Norditalien, also auch am Gardasee, durchsetzten. 

In diesem Zusammenhang wurde das gesamte veronesische Seeufer in einer einzigen administrativen Einheit mit Garda als Hauptort zusammengefasst. Dieses Dorf erlangte eine solche Bedeutung, dass Garda dem See seinen Namen gab und dadurch den früheren Namen Benàco ersetzte.

Mittelalterliches Fresko in der Kirche S. Zeno

Das frühe Mittelalter war auch durch einen starken Einfluss von Mönchen des Ordens von San Colombano, wie den Mönchen aus der mächtigen Abtei San Colombano di Bobbio, gekennzeichnet.

Die Mönche evangelisierten die Gemeinde und trieben die Entwicklung in der Region voran. Dank der guten Klimabedingungen und des Bodens förderten sie den Anbau von Weinreben und Olivenbäumen. Letztere wurden auch für liturgische Zwecke verwendet.

Die Langobarden beherrschten Norditalien bis 774, als sie von den Franken Karls des Großen besiegt wurden.

Zwischen dem 9. und 10. Jahrhundert schützte sich das Gebiet vor Invasionen und Plünderungen durch den Bau von Burgen und Festungen. Die ursprüngliche Burg von Bardolino wurde gegen Ende des 9. Jahrhunderts erbaut, als König Berengario den Seebewohnern erlaubte, Schutzfestungen zu bauen. 

Der Turm, einer der Reste der mittelalterlichen Burg

In den folgenden Jahrhunderten wurde die Burg immer wieder verändert. Und so ging es bis zur Zeit der Scaliger weiter, als sie die Konfiguration annahm, die wir heute noch im Turm, in den Toren und in dem Straßenmuster bewundern können.

Im 12. Jahrhundert wird Bardolino als selbständige Gemeinde erinnert, unterstützt durch sein eigenes Statut und verwaltet von einer Versammlung von vicinia, Familienoberhäuptern.

Die Gründung einer „Gilde‟ von Familien, die entlang des kommunalen Strands Fischereirechte hatte, geht auf das Jahr 1222 zurück. Es war genau die Fischereitätigkeit, welche die Struktur des bewohnten Zentrums beeinflusste, die die typische Form des Fischerdorfes annahm: Eine Kammform.

Mit anderen Worten, die Häuser wurden nacheinander gebaut, beginnend mit dem ersten, das am Strand steht. Somit wurden Straßen senkrecht zum Ufer angelegt, damit Boote vor das Haus problemlos abgeschleppt werden konnten.

Stadtplan von Bardolino, Zeichnung aus dem 17. Jahrhundert

Kammstruktur

Die Straßen senkrecht zum Ufer machen es leichter, die Boote vor das Haus in Sicherheit zu bringen.

Frühe Neuzeit und zeitgenössisches Zeitalter

Anschließend folgte Bardolino dem Schicksal der Scaliger-Signorie. Danach kam es unter die Herrschaft der Visconti und von 1405 bis 1797 war es unter der Herrschaft der Republik Venedig. 

Unter der Serenissima wurde Bardolino zum Zentrum der venezianischen Marine am Gardasee und erlebte dank des Handels und des Baus prächtiger Paläste seine Blütezeit.

Später nach der kurzen Zeit des napoleonischen Königreichs geriet Bardolino zusammen mit dem gesamten Königreich Lombardo-Venetien unter österreichische Herrschaft.

Villa Carrara Bottagisio

1848 lehnte sich Bardolino gegen die österreichischen Truppen auf und erlitt deren Repressalien. Brände, Plünderungen und Hinrichtungen zogen sich bis zum Jahr 1866 hin, dem Jahr seiner Vereinigung mit dem Königreich Italien.

Das Gebiet war damals vowiegend von einer handwerklichen, fisch- und landwirtschaftlichen Wirtschaft geprägt, wobei letztere durch hervorragende Produkte wie zum Beispiel Öl und Wein gekennzeichnet war.

Es sei daran erinnert, dass gerade im 19. Jahrhundert die Weinproduktion in der Region beginnt, unter dem Namen „Bardolino‟ ausdrücklich anerkannt zu werden.

Weinlese

Im 20. Jahrhundert wuchs der Ruhm von „Bardolino‟ weiter, der mit dem „typischen Wein‟ des Gardasees identifiziert wurde.

Ab den 50er Jahren verändert das Wachstum im Tourismussektor das traditionelle Dorfbild und der Fremdenverkehr wird zum Hauptgeschäft.

Der Tourismus war anfangs begrenzt und für wohlhabende Besitzer von Villen am Seeufer gedacht. In der faschistischen Zeit begann er, die ersten Ströme von Sonntagsbesuchern kennenzulernen.

Genau in den Jahren entstanden neue Aktivitäten im Zusammenhang mit Stränden, Tanzlokalen, Schwimmwettkämpfen und heliotherapeutischen Bädern, die sich nahtlos entwickelten und zwischen den 60er und den 70er Jahren einen Boom erlebten.

Lido Cornicello in den 40er Jahren